IPU Sommerseminar

Psychologiestudierende für Nachhaltigkeit

Die Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) Schweiz bot vom 19. – 20. September 2015 erstmalig ein Sommerseminar für Psychologiestudierende an! Das Wochenende fand im Haus Elim in Rämismühle (Nähe Winterthur) statt. Dabei wollten wir insbesondere Psychologiestudierende ermuntern, sich vermehrt im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit einzusetzen.

Nachhaltigkeit

…gewinnt gesellschaftlich an Interesse und ein besserer Umgang mit der Natur als unserem Lebensraum und den zur Verfügung stehenden Ressourcen wird von diversen Seiten gewünscht. Umweltfreundliche Einstellungen und Problembewusstsein steigen beispielsweise in Sachen Klimawandel, Ressourcenendlichkeit, Verschmutzung von Land und Meer sowie Artenschwund. Doch das tatsächliche Verhalten unserer Gesellschaft passt sich nur unzureichend an – Konsumniveaus und Schadstoffausstoss sind in unseren Breitengraden bislang konstant zu hoch. Die Umweltpsychologie untersucht unter anderem Gründe für diese Einstellungs-Verhaltenslücke und setzt in der Praxis dort an, wo Verhaltensänderungen notwendig sind.

 

UmweltpsychologInnen…

…untersuchen einerseits die Wirkung verschiedener Umwelten auf den Menschen und möchten andererseits die Wirkung des Menschen auf die Umwelt beeinflussen. Durch psychologisches Wissen kann Umweltbewusstsein und -verhalten gefördert werden. So leisten PsychologInnen einen essentiellen Beitrag zum Umweltschutz.

Das IPU Sommerseminar bietet Psychologiestudierenden der gesamten Schweiz die Möglichkeit sich umweltpsychologisches Basiswissen anzueignen und aktuelle Anwendungsfelder der Psychologie in Nachhaltigkeit und Umweltschutz kennenzulernen. Während des Wochenendes erwartet euch ein abwechslungsreiches…

 

…Programm:

Eine Einsicht in das detaillierte Programm findest du hier. Das Wochenende umfasste eine Einführungsvorlesung zum Thema „Umweltpsychologie“, jeweils zwei Seminare zu den Themen „Umweltverhalten verstehen“ sowie „Intervention“, eine Abschlussvorlesung mit Berufsperspektiven und mehrere Praxisworkshops.

 

Das Sommerseminar konnte dank der freundlichen Unterstützung durch die Stiftung Mercator Schweiz im Projekt „Engagier dich!“ und durch den WWF Schweiz ermöglicht werden.