Praxis

UmweltpsychologInnen sind überall dort tätig, wo der „Faktor Mensch“ im Rahmen von Umwelt- und Nachhaltigkeitsprozessen berücksichtigt werden muss. Dies können Planungs- und Beratungsbüros sein, Forschungsinstitutionen, NGOs oder die Verwaltung.

Viele UmweltpsychologInnen sind in der universitären Forschung tätig. Sie entwickeln beispielsweise Modelle zur Erklärung von Umweltverhalten (Grundlagenforschung) oder überprüfen die Wirksamkeit umweltpsychologischer Interventionstechniken (Anwendungsforschung). Auch private Forschungs- und Beratungsbüros, die spezifische Fragestellungen seitens NGOs, Verwaltung oder Wirtschaft untersuchen, sind ein wichtiger Arbeitgeber.

In der Praxis können UmweltpsychologInnen beratend tätig sein, wenn es etwa darum geht, Menschen für bestimmte Umweltprobleme wie etwa Energiesparen im Haushalt zu sensibilisieren. Bei der Einführung konkreter Umweltschutzmassnahmen wie beispielsweise Tempo-30-Zonen können sie durch den Einsatz geeigneter Kommunikationsstrategien oder die Auswahl der richtigen Anreize helfen, die Akzeptanz zu steigern. Auch die Vermittlung bei Konflikten im Umweltbereich (Mediation) ist ein wichtiges Arbeitsfeld für UmweltpsychologInnen.

Profile von UmweltpsychologInnen

in Beratungsunternehmen

in NGOs

in der universitären Forschung