Studium

In der Schweiz gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich an Universitäten mit Umweltpsychologie zu befassen. Eine eigentliche Vertiefungsrichtung, bzw. ein Master “Umweltpsychologie” existiert leider nicht. Im Folgenden skizzieren wir einige Möglichkeiten, wie man dennoch bereits während des Studiums Erfahrungen mit Umweltpsychologie sammeln kann:

 

Universität Zürich 

Am sozialpsychologischen Lehrstuhl von Prof. Ulrich sind zwei der vier Forschungssfelder “Nachhaltigkeit” und “Energie und Mobilität”. Dabei werden auf Masterstufe teilweise in Kooperation  mit der Forschungsgruppe “Soziale Systeme” an der EAWAG verschiedene Module zu Umweltpsychologie angeboten. Viele davon sind als alternative Nicht-Kernmodule für aller vier Studienschwerpunkte in Psychologie wählbar. Darüberhinaus können Masterarbeiten in diesem Bereich geschrieben werden.

 

ETH Zürich 

Der Masterstudiengang Human-Environment Systems beinhaltet verschiedene umweltpsycholgische Elemente. Auch hier können natürlich Akzente durch die Themenwahl für Arbeiten gesetzt werden.

Das Insitut für Umweltentscheidungen (IED) beschäftigt diverse PsychologInnen und widmet sich ganz explizit umweltpsychologischen Themen.

ETH Seed Sustainability: Diese von ETH Sustainability geführte Plattform hat zum Ziel, praxisorientierte studentische Arbeiten mit Nachhaltigkeitsbezug und in Kooperation mit externen Partnern zu fördern. Die Themen sind sehr breit gestreut. Es werden immer wieder umweltpsychologische Themen behandelt – Vorbeischauen lohnt sich.

 

ZHAW

Die ZHAW bietet auf Bachelorstufe ein Studium in Umweltingenieurwesen an. Umweltingenieurinnen und -ingenieure lösen Aufgaben im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlich-gesellschaftlichen Ansprüchen und den Erfordernissen eines sorgsamen Umgangs mit den natürlichen Lebensgrundlagen. Denn an der Schnittstelle von Natur und Gesellschaft gewinnen unkonventionelle, praktikable Lösungen für den angemessenen Umgang mit natürlichen Ressourcen an Bedeutung.

 

An mehreren Hochschulen in der Schweiz gibt es studentische Umwelt- und Nachhaltigkeitsgruppen. Dort bietet sich oft die Gelegenheit, in konkreten Projekten mitzuwirken (neben der IPU Schweiz z.B project21 und Unipoly gibt es viele weitere Organisationen und Vereine).

Ausserhalb der Schweiz gibt es teilweise die Möglichkeit, Umweltpsychologie als Master zu studieren, so z.B. in Magdeburg, in Deutschland. Genauere Auskunft zur Studiensituation in Deutschland kann unsere Schwesterorganisation IPU Deutschland geben.